Der Gerichtsvollzieher ist eine Art Außendienstmitarbeiter, der seine Aufträge vom Gericht bekommt. Er ist an gesetzliche Vorschriften gebunden, hat aber auch einen kleinen Ermessensspielraum.

Viele Menschen wissen nicht wie sie dem GV begegnet sollen und sind erschrocken und verunsichert. Es werden viele Fragen über Habseligkeiten, Vermögen und Einkommen gestellt und man weiss nicht so recht ob man, und was man antworten soll. Hinzu kommt die Angst bei einem Fehler sich schnell strafbar zu machen.

Gerichtsvollzieher sind auch nur Menschen. Er macht nur seinen Job.
Hier ein paar Tipps im Umgang mit Gerichtsvollzieher
-Sind Sie freundlich und zuvorkommend.
- Wenn er an der Tür steht, fragen Sie ihn höflich zu wem er möchte.
-Wenn er keinen Termin mit Ihnen ausgemacht hat machen Sie einen neuen Termin aus.
- Am Termin bieten Sie ihm Kaffee an.
- Fragen Sie ihn womit Sie ihm dienen können und was Sie verbrochen haben.
Diese Frage ist geschickt und sollte gestellt werden, bevor der Gerichtsvollzieher redet. Indem Sie Fragen stellen ziehen Sie das Gespräch an sich. Der Gerichtsvollzieher fühlt sich nicht mehr als Vollstrecker, sondern als Gesprächspartner.

Fragen rund um den Gerichtsvollzieher

Was ist die Aufgabe des Gerichtsvollziehers? Die Zustellung von Mahnungen und gerichtlichen Dokumenten oder Briefe, sowie die Durchführung von Pfändungen im Auftrag eines Gläubigers.

Wann darf er in die Wohnung? Normalerweise kündigt er sich mit einem Brief oder Telefonat vorher an. Hat er mehrmals versucht einen Termin zu bekommen und es wurde jedoch immer wieder verschoben oder gar nicht darauf reagiert, kann er die Wohnung auch öffnen lassen um die Pfändung durchzuführen.

Darf ich Ihn ablehnen? Wenn er sich ohne Anmeldung Zutritt verschaffen will kann man ihm den Zutritt verweigern und einen Termin ausmachen an dem man Zeit hat. Wenn er sich angemeldet hat ist es auch möglich einen anderen Termin zu vereinbaren.

Was passiert wenn ich den Zugang verweigere? Beim ersten Besuch kann er wieder gehen um einen neuen Termin zu machen. Er kann durch Beschluss eine Öffnung der Wohnung erzwingen um dann die Pfändungen durchzuführen.

Was darf er pfänden? Alle im Besitz befindliche Gegenstände und Wertsachen die den Rahmen der bescheidenen Lebensführung übersteigen.

Hat er überall Zugang? Er kann sich für alle Räume die dem Schuldner gehören Zutritt verschaffen.

Was passiert mit Räumen, die untervermietet wurden? Diese kann er nicht betreten, da sie nicht im Besitz des Schuldners sind.

Kann er Sparverträge und Lebensversicherungen pfänden? Ja, sämtliche Wertgegenstände und Bargeld. Dazu gehören auch Versicherungen und Sparverträge.

Kann er auch abgetretene Verträge pfänden? Nein, wenn Verträge abgetreten wurden oder einen Bezugsberechtigten haben,Ękann er diese nicht pfänden.

Lesen Sie auch dazu den Hinweis über die Eidesstattliche Versicherung (früher Offenbarungseid), die der Gerichtsvollzieher auch abnehmen kann.

Wir helfen

Hier können wir, von der Immobilienakuthilfe, Sie auf diesen Besuch vorbereiten. Mit einigen Verhaltensregeln wird der Besuch seinen Schrecken verlieren.